Jetzt zum Newsletter "Packendes" anmelden!

Datenverarbeitung
Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für Werbezwecke verarbeitet werden und eine werbliche Ansprache per E-Mail erfolgt. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen.

Weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder
Diese Angaben sind zur Anmeldung zum Newsletter "Packendes" notwendig.

Newsletter

Umweltschutz
im Herstellungsprozess

Als Familienunternehmen richten wir unser Handeln stets auf die Zukunft aus. Es liegt uns viel daran, wirtschaftlichen Erfolg mit gesellschaftlicher Verantwortung, Mitarbeiterorientierung, langfristigen Kundenbeziehungen und umweltfreundlicher Produktion zu verbinden. Durch modernste Fertigungsanlagen sowie den Einsatz erneuerbarer Energien erreichen wir ein Höchstmaß an Umweltschutz in der gesamten Produktionskette und stellen so innovative und umweltgerechte Verpackungen für unsere Kunden her. Der Erfolg spricht für uns: In der gesamten Klingele Gruppe haben wir seit dem  Jahr 2000 jährlich rund 47.000 Tonnen CO2 eingespart. Das entspricht einer CO2-Einsparung von 39,6 Prozent pro Tonne Papier. Gleichzeitig ist unsere Produktionsmenge um 78 Prozent gestiegen.

Mit innovativen Produkten und Prozessen entwickeln wir unser Unternehmen kontinuierlich weiter und liefern den Beweis für das Funktionieren einer umweltfreundlichen Kreislaufwirtschaft. (Quelle: Unternehmensbroschüre 2021) Das beginnt beim Einkauf umweltschonender Materialien und endet bei einer effizienten Logistik, die Leerfahrten vermeidet und eine gute Auslastung bei unseren Auslieferungen gewährleistet.

Papierherstellung

An unseren Standorten Weener (Ostfriesland) und in unserer Papierfabrik BluePaper (Straßburg) stellen wir Wellpappenrohpapiere für unterschiedliche Einsatzbereiche her. Die damit verbundenen Prozesse sind alle auf den größtmöglichen Schutz der natürlichen Ressourcen und maximaler Energieeffizienz ausgerichtet:

  • Pro Jahr verarbeiten wir in Weener und Straßburg 700.000 t Altpapier 
  • Einsatz von 100 Prozent Altpapier als Primärressource
  • Belieferung der Papierfabriken mit Altpapier über regionale langfristige Kooperationen
  • Zertifizierung unserer Werke mit dem FSC® Recycling Siegel.
  • Zertifizierung unserer Papierfabriken nach ISO 50001 (Energiemanagement), ISO 14001 (Umweltmanagement) und ISO 9001 (Qualitätsmanagement)
  • Hochmoderne Anlage zur biologischen Aufbereitung von Abwasser
  • Gewinnung von Biogas im Zuge der Wasseraufbereitung, anschließende Umwandlung in Strom und Wärme für die Fabrik
  • Erneuerbare Energien und Nutzung nicht verwertbarer Reststoffe aus der Produktion als zentrale Säulen der Energieversorgung
  • Wärme-Versorgung unserer Papierfabrik in Weener über hochleistungsfähiges EBS-Kraftwerk Weener Energie
  • Recycling und Aufbereitung von Abfällen aus der Produktion, Rückführung in den Produktionskreislauf
  • Effiziente Logistik: Anlieferung von Wellpappenrohpapieren aus unserer Fabrik Blue Paper in unseren Südwerken – Rücklieferung von Altpapier an BluePaper
  • Nova Campina stellt Frischfaserpapiere aus Eukalyptus- und Kiefernholz her, das vorwiegend aus FSC®-zertifizierten-Plantagen im Umfeld der Papierfabrik stammt. 

  • Rohstoff Altpapier

    Für unsere Wellpappenrohpapiere setzen wir zu 100 Prozent Altpapier ein, das wir vor der Verarbeitung in einem aufwändigen Verfahren reinigen. Zudem sind unsere Papierfabriken mit dem FSC® Recycling Siegel zertifiziert. Damit garantieren wir, dass die eingesetzten Rohstoffe aus reinem Recyclingmaterial bestehen – und schaffen Klarheit zur Herkunft der Materialien.

    Wir setzen zur Festigkeitssteigerung ausschließlich Stärke ein. Es kommen keine synthetischen Trockenverfestiger zum Einsatz, die mit großen Volumina dem Papier zugegeben werden müssen, um die Festigkeitsvorgaben einzuhalten. Dies schont die Umwelt, die Erdölvorkommen und erhöht die Recyclebarkeit des aus den Verpackungen und Faltschachteln werdenden Altpapiers. Die Wasserkreisläufe, und damit auch die Kläranlagen der Papierfabriken werden nicht unnötig durch synthetische Polymere belastet! 

  • Wasseraufbereitung

    Wasser ist auch für die Papierherstellung ein wichtiger Rohstoff. Unser Abwasser wird in einer hochmodernen Abwasserreinigungsanlage in einem zweistufigen Verfahren biologisch gereinigt. Dabei wandeln die organischen Inhaltsstoffe des Wassers so genannte Anaerobreaktoren in Biogas um. Dieses wiederum wird in einem Blockheizkraftwerk in Strom und Wärme umgewandelt, die wir dann erneut in unserer Papierfabrik nutzen. Damit schließt sich der Kreislauf. Des Weiteren gibt es eine Rückführung von Kühlwasser zur Weiterverwendung zur Reduzierung des Frischwasserbedarfs, sowie in Weener einen Wärmeaustausch bspw. mit dem lokalen Freibad. 

  • Energieversorgung / -erzeugung

    • Nach Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro in den letzten 10 Jahren stellen wir mehr als 85 % unseres Wärmebedarfs und mehr als 55 % unseres Strombedarfs aus regenerativen Quellen oder der Verwertung von Abfällen her

    • Unser Kraftwerk in Weener verwertet Ersatzbrennstoffe und erzeugt so Energie für unsere Papierfabrik Weener (Wärme zur Trocknung des Papiers) – damit decken wir über 90 % unseres lokalen Energiebedarfs. Entsorgte Brennstoffmenge: 180.000 t/a.

    • Für unsere Papierfabriken in Weener und Straßburg benötigen wir jährlich rund 900.000 Tonnen Dampf. 62 % davon generieren wir durch die Verbrennung von Biomasse und nicht mehr verwertbaren Abfällen. Am Standort BluePaper (Blue Circle) kommt über 40 % des für die Produktion benötigten Dampfs aus Biomasse.

    • Zusätzliche erneuerbare Energie erzeugen wir mit einem 185 Meter hohen Windrad in Weener. Klingele hat eine Leistung von 3 MW und spart rd. 3.500 t CO2 ein.

    • Das Wasserkraftwerk in Ribeira (BRA) versorgt die Papierfabrik in Nova Campina mit nachhaltigem Strom aus Wasserkraft. Das Kraftwerk deckt 32 % des lokalen Energiebedarfs.

    • In der Papierfabrik Nova Campina (BRA) betreiben wir ebenfalls zwei Biomassekessel. In Kürze wird hier ein großer Biomassekessel mit einem Volumen von 120 t Dampf zum Einsatz kommen.

    • In unseren Wellpappenwerken in Deutschland betreiben wir 4 Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 3.801 kWp (Kilowatt Peak: bezeichnet die maximale Leistung in Leistung in Kilowatt (kW)). So können im Vergleich zum Jahr 2000 13 % mehr Strom aus externen Quellen eingespart werden.

    Der Einsatz erneuerbarer Energien und die Nutzung nicht verwertbarer Reststoffe aus der Produktion sind unsere zentralen Säulen bei der Energieversorgung unserer Produktionsstätten. Am konsequentesten verfolgen wir diesen Ansatz am Standort unserer Papierfabrik in Weener, die über ein eigenes Kraftwerk auf Basis von Ersatzbrennstoffen (EBS) mit Wärme und Strom versorgt wird.

    • Strom: Die Strommenge, die bei der Herstellung unserer Wellpappenrohpapiere in unseren Papierfabriken und unserer Verpackungen in unseren vier Wellpappenwerken benötigt wird, wird zu 52 Prozent aus der aus der Verbrennung nicht verwertbarer Abfälle (EBS), Kraft-Wärme-Koppelung (KWK) und Biogas erzeugt.
      Einen großen Anteil unseres Strombedarfes decken wir heute aus eigenen Energiequellen. Das EBS-Kraftwerk in Ostfriesland liefert uns mit 59 Prozent den höchsten Anteil und versorgt damit unsere nahegelegene Papierfabrik mit Strom.
      Die Stromerzeugung für unsere Papierfabrik BluePaper in Straßburg stammt zu über 28 Prozent aus Biomasse und Biogas.

    • Dampf: Für unsere Papierfabriken in Weener und Straßburg benötigen wir jährlich rund 958.190 Tonnen Dampf. 70 Prozent davon generieren wir durch die Verbrennung von Biomasse und nicht mehr verwertbaren Abfällen. Am Standort BluePaper kommt über 53 Prozent des für die Produktion benötigten Dampfs aus Biomasse.
  • Recycling

    Unsere Papierfabriken sind echte Recycling-Betriebe: Als Primärressource und Rohstoff für die Produktion kommt zu 100 Prozent Altpapier zum Einsatz. Aber auch die Produktion selbst ist nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft organisiert: Die an der Papiermaschine entstehenden Abfälle werden wieder aufbereitet und dem Herstellprozess erneut zugeführt.

  • Logistik

    In unserer Logistik sorgen wir für kurze Wege und optimale Auslastung. Das gilt für die Organisation der Transportwege zwischen unseren eigenen Produktionsstätten ebenso wie für unser Lieferantenmanagement. So erfolgt beispielsweise die Versorgung unserer Papierfabrik in Weener mit dem Rohstoff Altpapier vorwiegend aus zwei Landkreisen der näheren Umgebung und ist über langfristige Lieferverträge dauerhaft gesichert. Die regionale Nähe zu unseren Lieferanten verkürzt die Transportwege, und der Straßenverkehr wird entlastet.

    Aus unserer Papierfabrik Blue Paper wiederum liefern wir Wellpappenrohpapiere in unsere Südwerke – und nutzen die Rückfracht nach Blue Paper zum Transport von Altpapier für die dortige Produktion. Damit schließt sich der Kreis wieder – und wir leisten einen weiteren Beitrag zur Senkung von Emissionen.

  • Managementsysteme

    Unsere Papierfabriken sind nach ISO 14001 (Umweltmanagement), ISO 50001 (Energiemanagement) und ISO 9001 (Qualitätsmanagement) zertifiziert.


Energieversorgung Papierfabrik Weener

Papierherstellung ist energieintensiv; mit Weener Energie haben wir am Standort Weener deshalb unser eigenes Kraftwerk auf Basis von Ersatzbrennstoffen (EBS) etabliert. Seit Mitte 2008 versorgt es unsere Papierfabrik vollständig mit Wärme zur Trocknung des Papiers. Die Ersatzbrennstoffe beziehen wir hauptsächlich aus Landkreisen der Region – das reduziert Transportkosten und CO2-Emissionen. Weener Energie wiederum wird mit Reststoffen aus unserer Papierfabrik beliefert.

Zusätzliche Energie bezieht unsere Papierfabrik aus regenerativen Quellen im Umfeld des Betriebs. Zu diesen zählt auch unsere unternehmenseigene Windkraftanlage, die nach einem Repowering 2015 eine Leistung von 3 MW in liefert und damit rund 3.500 t CO2 einspart . Der dort generierte Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Mit diesem Konzept zur Energieversorgung schonen wir nicht nur die Umwelt und unser Budget, sondern sichern außerdem langfristig unsere Unabhängigkeit von den internationalen Energiemärkten.

Herstellung Wellpappe

In unseren vier Wellpappenwerken sind unsere Systeme und Prozesse auf maximale Energie- und Ressourceneffizienz ausgerichtet. Unsere Präsenz in vier unterschiedlichen Regionen Deutschlands gewährleistet nicht nur Kundennähe, sondern auch eine effiziente Logistik, die CO2-Emissionen einspart. International anerkannte Zertifikate belegen unsere hohen Standards im Bereich Energie- und Umweltmanagement.

Konsequent umgesetzte Nachhaltigkeit – so sieht sie bei uns aus:

  • Modernste Maschinen – intelligente und umweltschonende Produktionsprozesse
  • Rückführung der Wellpappenverpackungen nach Gebrauch in den Kreislauf und Wiederverwertung zur Herstellung neuer Verpackungen
  • Einsatz von Wellpappenrohpapier aus Recyclingmaterial wie Altpapier (90 Prozent), alternativ aus nachhaltig bewirtschaftetem Waldanbau bzw. aus kontrollierten Quellen
  • Transparente Lieferkette und Zertifizierung unserer Papierfabriken und Wellpappenwerke nach FSC® (siehe Übersicht der zertifizierten Papierfabriken und Wellpappenwerke).
  • Nutzung von Klebstoffen auf Stärkebasis und von lösungsmittelfreien, wasserbasierenden Flexodruckfarben
  • Schonender Ressourceneinsatz bei Frischwasser
    Einsatz von hochmodernen Anlagen zur biologischen Aufbereitung von Flexodruckabwässern, so dass sie wieder für die Wellpappenherstellung eingesetzt werden können. 
  • Zertifizierung unseres Umweltmanagements nach ISO 14001 und unseres Energiemanagements nach ISO 50001
  • Transparenz zu Energieverbrauchsdaten über das INRAY- Energiemonitoringsystem
  • Effiziente Logistik: Optimale Auslastung der LKW durch verbesserte Volumennutzung der Lademittel und intelligente Tourenplanung
Wellpappenwelle herstellen
  • Klimaneutrale Verpackungen

    Wir bieten auf Kundenwunsch klimaneutrale Verpackungen. Unvermeidbare CO2-Emissionen können unsere Kunden über die Unterstützung von Klimaschutzprojekten kompensieren – und profitieren so von klimaneutralen Verpackungen. (Klimaschutzprojekte: Windenergie in Marokko, Bergwaldprojekt im Oberallgäu, Wasseraufbereitung in Kambodscha)

  • Technologie und Maschinen

    Bereits bei der Planung oder Erweiterung unserer Produktionsanlagen achten wir auf größtmögliche Ressourceneffizienz. Unser moderner Maschinenpark reduziert unseren Verbrauch an Wasser, Farbe und Energie, und verbessert den Lärmschutz in unseren Betrieben.

    Einer der wesentlichen Stellhebel zur Reduzierung des Energieverbrauchs in unseren Werken ist das Druckluftsystem. Dieses haben wir in den vergangenen Jahren kontinuierlich optimiert und damit erhebliche CO2-Einsparungen erzielt – in unserem Werk Hilpoltstein liegen diese beispielsweise bei 77 Tonnen pro Jahr! Die Abluft bei der Drucklufterzeugung nutzen wir zudem im Winter zur Beheizung unserer Produktions- und Lagerhallen.

  • Produktionsverfahren

    Nachhaltige Verpackungsentwicklung: Bei der Entwicklung unserer Verpackungen stehen Kundennutzen und der Schutz unserer Umwelt im Vordergrund. Unsere Verpackungskonzepte optimieren wir kontinuierlich hinsichtlich Materialeinsatz und Ressourcenschonung. Durch ein angepasstes Wellenprofil, leichtgewichtige Papiere oder konstruktive Veränderungen reduzieren wir den Materialeinsatz und können so deutliche Einsparungen erzielen. Ziel ist dabei immer ein optimaler Mix aus hohem Produktschutz, Ressourcenschonung und Kosteneffizienz. Mit optimierten Einstofflösungen wie ECOGRIP, FastFix etc. sparen wir Fremdmaterial und Frachtvolumen. 

    Unsere Herstellprozesse sind auf maximale Energie- und Ressourceneffizienz ausgerichtet. Ein Beispiel ist die Entsorgung von Abfällen aus der Produktion: Zentrale Abfallbänder in unseren Produktionshallen ersetzen Einzelabsaugungssysteme – das unterstützt eine systematische Entsorgung und spart Energie. Nicht wenige unserer Innovationen gehen über Branchenstandards deutlich hinaus: So haben wir in unserem Wellpappenwerk in Delmenhorst für unsere Farbwasserreinigungsanlage den Bremer Umweltpreis erhalten. Diese reinigt die Farbabwässer, die bei der Produktion bedruckter Wellpappe anfallen, und gewinnt daraus neues Frischwasser – und zwar ohne den Einsatz schädlicher Chemikalien. Somit entsteht wieder ein geschlossener Kreislauf. Durch eigene Farbmischanlagen wurden sowohl die Restfarbenverwertung als auch die Verwertung der Farben optimiert und der Einsatz von Einweg-Blechkannen vermieden. 

  • Management-Systeme

    Unsere Werke sind nach ISO 14001 (Umweltmanagement) und ISO 50001 (Energiemanagement) zertifiziert. Umwelt- und Energiebeauftragte in jedem Werk sichern die ständige Überwachung der entsprechenden Prozesse und die Weiterentwicklung beider Themen. Wesentliches Element unseres Energiemanagements ist das Monitoring unserer Verbräuche: Durch die Installation eines Energiemonitoring-Systems lassen sich die wichtigsten Prozess- und Energiewerte der Produktionsanlagen jederzeit abrufen – das schafft Transparenz und eine solide Grundlage zur Optimierung unserer Energieeffizienz.

  • Materialien

    Unser Produkt Wellpappe ist per se schon nachhaltig; zu seiner Herstellung setzen wir zu 90 Prozent Wellpappenrohpapier aus Recyclingmaterial wie Altpapier ein. Die verbleibenden zehn Prozent stammen aus nachhaltig bewirtschaftetem Waldanbau sowie anderen kontrollierten Quellen. Zudem ist Wellpappe zu 100 Prozent recycelbar: Nach dem Gebrauch der Verpackungen wird die Wellpappe über das Recycling-System (RESY) gesammelt und in den Papierfabriken wieder verwertet. Zudem achten wir bei unseren Hilfsstoffen auf „saubere“ Inhaltsstoffe: Unter anderem nutzen wir Klebstoffe auf Stärkebasis und lösungsmittelfreie, wasserbasierende Flexodruckfarbe – der Umwelt und den Verbrauchern zuliebe!
    Wir recyclen und bereiten Stanzreste und Wellpappenabfälle aus der Produktion auf und führen diese in den Produktionskreislauf zurück. 

  • Recycling

    Wellpappe ist ein echtes Kreislaufprodukt: Sie besteht zu rund 90 Prozent aus Recyclingmaterialien wie gebrauchter Wellpappe, Altpapier und Kartonagen. Aber auch nach ihrem „Einsatz“ bleibt sie ein wertvoller Rohstoff: Fast 100 Prozent der gebrauchten Verpackungen aus Wellpappe werden über das Altpapier dem Recycling zugeführt und schließlich zur (erneuten) Papierherstellung verwendet.

    Wellpappenverpackungen sind zudem so genannte Einstoffverpackungen und daher leicht zu entsorgen. Ein großer Vorteil besonders für Branchen, in denen die Verpackung eine erfolgskritische Komponente darstellt und ein hoher Bedarf besteht, wie beispielsweise im Onlinehandel.

  • Transparente Lieferkette

    Für unsere Wellpappenverpackungen setzen wir zu 90 Prozent Recyclingpapier ein. Die verbleibenden zehn Prozent stammen aus nachhaltiger Forstwirtschaft beziehungsweise aus kontrollierten Quellen. Transparenz über unsere Lieferkette ist uns dabei sehr wichtig; deshalb sind sowohl unsere Papierfabriken als auch unsere Wellpappenwerke seit Jahren nach dem international etablierten FSC®-Standard zertifiziert.

  • Bauliche Maßnahmen

    • Diverse Schall- und Lärmschutzmaßnahmen an Gebäuden zur Lärmreduzierung sowie Reduzierung der Staubemissionen
    • Grundwasserbetriebene Deckenkühlung
    • Ausbau der zentralen Abfallkanäle und Abfalltechnik
    • Wärmerückgewinnung: Anlagen durch die aus Abluft Wärmeenergie zurückgewonnen wird, außerdem Wärmerückgewinnung durch Dampfkesselanlage
    • Energetische Nutzung von entstehendem Methan durch ACS-Reaktor und Einführung des Biobed-Verfahrens
    • Erneuerung der Beleuchtungsanlagen zur Energieeinsparung