Jetzt zum Newsletter "Packendes" anmelden!

männlich weiblich

* Pflichtfelder
Diese Angaben sind zur Anmeldung zum Newsletter "Packendes" notwendig.

Newsletter

News

Erfolg durch Weiterbildung

25.10.2013

Praxisnahe Weiterbildung als Antwort auf neue Markttrends

Neue Markttrends und Technologien in der Verpackungsbranche verändern die Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiter. Ein ganzes Maßnahmenpaket unter dem Dach der neu geschaffenen Klingele Akademie, begleitet die Mitarbeiter in und durch ihr Berufsleben bei Klingele.

 

Remshalden. Dezember 2013 - Die Klingele Gruppe (Remshalden-Grunbach) ist mit insgesamt sieben Standorten in Deutschland einer der führenden unabhängigen Hersteller  von Wellpappenrohpapieren und Verpackungen aus Wellpappe. Das Unternehmen agiert in einer sehr dynamischen Branche; Aus- und Weiterbildung ist für Klingele daher strategische Zukunftssicherung. In diesem Jahr hat das Unternehmen seine eigene „Klingele Akademie“ ins Leben gerufen, unter deren Dach es nun Kunden- und Mitarbeiterseminare anbietet. Eine sehr umfassende und vielseitige Weiterqualifizierung erhalten bei Klingele schon die Auszubildenden. Am Standort Remshalden unterstützt der Verpackungshersteller zudem das regionale Projekt Job Point, in dessen Rahmen Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Weg von der Schule ins Berufsleben mit hauptamtlichen Sozialpädagogen und ehrenamtlichen Paten begleitet werden. 

 

Neue Markttrends und Technologien in der Verpackungsbranche verändern die Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiter erheblich; Klingele reagiert darauf mit innovativen und flexiblen Konzepten und aktuellen Inhalten. Dazu zählt unter anderem die systematische Bündelung sämtlicher Weiterbildungsaktivitäten in der Klingele Akademie und die permanente Weiterentwicklung des Angebots, unter anderem mit neuen Seminaren zu Themen wie „Umweltmanagement“ (für Kunden) oder einem „Entwicklungsprogramm für Nachwuchsführungskräfte“ (für Mitarbeiter). 

 

Für seine Auszubildenden hat der Verpackungshersteller zudem vor kurzem das sogenannte QualiProgramm entwickelt. Es schließt sich unmittelbar an die Lehrzeit an und soll den angehenden Fachkräften ein umfassendes Verständnis vom Unternehmen und seinen Prozessen, über die Grenzen zwischen Betriebswirtschaft und Technik hinweg, vermitteln. Jeder Teilnehmer erhält ein auf seine zukünftige Tätigkeit ausgerichtetes Ablaufprogramm und hospitiert in diesem Rahmen auch in allen vier Wellpappenwerken des Unternehmens in Deutschland. Ausgebildet werden bei Klingele in Remshalden angehende Packmitteltechnologen, Industriekaufleute  sowie Industriemechaniker. Wer sich danach kontinuierlich weiter qualifiziert, dem stehen im Unternehmen grundsätzlich auch Führungspositionen offen – denn die werden bei Klingele intern besetzt. 

 

Im Rahmen seines Engagements für den Fachkräftenachwuchs mit akademischen Weihen pflegt Klingele besonders seine Beziehungen zu der Hochschule in Karlsruhe und der Hochschule der Medien in Stuttgart. Dabei beschränkt sich der Wellpappenhersteller nicht nur darauf, regelmäßig Praktikanten zu beschäftigen und Praxissemester anzu-bieten. Klingele hat sich außerdem gemeinsam mit anderen Unternehmen der Branche dafür engagiert, dass an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Karlsruhe vor einigen Jahren im Rahmen des Studiengangs Papiertechnik die Vertiefungsrichtung Verpackung eingerichtet wurde.

 

Demographischer Wandel – Bedrohung oder Chance?

 

In der wirtschaftsstarken Region Stuttgart ist die Konkurrenz der Arbeitgeber bekanntlich groß – den viel beschworenen demographischen Wandel sieht Klingele jedoch durchaus auch als Chance. „Wir wollen zukünftig unser Profil als Arbeitgeber weiter schärfen - vor dem Hintergrund einer Unternehmenskultur, die wirklich gelebt wird“, kommentiert Geschäftsführer Dr. Matthias Römer. „Als Familienunternehmen bieten wir ein Arbeitsklima, das auf Langfristigkeit und der individuellen Entwicklung von Talenten basiert. Dazu gehören auch jährliche Mitarbeitergespräche, in denen konkrete Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen persönlich besprochen werden. Wir sehen in dieser besonderen Unternehmenskultur ein klares Differenzierungs-merkmal – und eine wesentliche Grundlage für unseren zukünftigen Erfolg.“