Jetzt zum Newsletter "Packendes" anmelden!

* Pflichtfelder
Diese Angaben sind zur Anmeldung zum Newsletter "Packendes" notwendig.

Newsletter

News

Klingele unterstützt Schülerinnen und Schüler der Hohbergschule Plüderhausen

07.01.2020

Remshalden, 07. Januar 2020 – In einer neuen Bildungspartnerschaft mit der Hohbergschule Plüderhausen unterstützt die Klingele Papierwerke GmbH & Co. KG, einer der führenden unabhängigen Hersteller von Wellpappenrohpapieren und Verpackungen aus Wellpappe mit Sitz in Remshalden, künftig Plüderhausener Schülerinnen und Schüler beim Übergang Schule – Beruf und der Berufsorientierung. Am 7. November 2019 unterzeichneten Julia Hottmann, Personalleiterin von Klingele, und Jürgen Groitzsch, Schulleiter der Hohbergschule Plüderhausen, die gemeinsame Bildungspartnerschaft.

Bewerbertraining, Betriebsbesuche und Praktikumsplätze

Die Bildungspartnerschaft umfasst die drei Bereiche Bewerbertraining, Betriebsbesuche sowie die grundsätzliche Berufsorientierung beispielsweise durch Praktikumsplätze. Von Personal- und Ausbildungsexperten aus der Praxis sollen die Schülerinnen und Schüler aus den neunten und zehnten Klassen Tipps und Tricks für erfolgreiche Bewerbungen erhalten. Im Rahmen von Betriebsbesichtigungen und Praktika im Wellpappenwerk Remshalden sollen die Jugendlichen und auch deren Lehrer hautnah erleben, was Azubis in den insgesamt elf angebotenen Ausbildungsberufen bei Klingele lernen. „Wir helfen dabei, die Jugendlichen für eine Ausbildung fit zu machen“, meint Julia Hottmann, Personalleiterin bei Klingele. „Wie präsentiere ich mich, was erwartet mich in einer Ausbildung und was will ich wirklich machen? Wenn wir da mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch kommen und sie unterstützen können, ist das auch für Klingele ein Gewinn: Vielleicht ist ja der eine oder andere neue Klingele-Azubi dabei.“

Bildungspartnerschaften – ein Erfolgsmodell

Eine weitere Bildungspartnerschaft hat die Klingele Gruppe bereits geschlossen und damit die Grundsteine gelegt für einen nachhaltigen Kontakt zu potenziellen Nachwuchskräften. Die Kooperationen sind langfristig angelegt und werden in regelmäßigen Treffen der Partner überprüft. Unterstützt werden alle Bildungspartnerschaften von den Industrie- und Handelskammern in Deutschland.