Jetzt zum Newsletter "Packendes" anmelden!

männlich weiblich

* Pflichtfelder
Diese Angaben sind zur Anmeldung zum Newsletter "Packendes" notwendig.

Newsletter

News

Klingele Gruppe bietet seine Verpackungen klimaneutral an

15.09.2015

Kooperation mit ClimatePartner ermöglicht Kompensation von CO2-Emissionen durch Unterstützung von Klimaschutz-Projekten

Remshalden/Stuttgart, 15.09. 2015 – Die Klingele-Gruppe, einer der führenden unabhängigen Hersteller von Wellpappenrohpapieren und Verpackungen aus Wellpappe, bietet seine Verpackungen jetzt klimaneutral an. Ab sofort können die Kunden des Unternehmens die CO2-Emissionen, die bei der Herstellung ihrer Verpackungen entstehen, über die Unterstützung von Klimaschutzprojekten kompensieren. ClimatePartner, international renommierter Berater und Lösungsanbieter rund um den Klimaschutz, unterstützt Klingele bei der Umsetzung.

Grundlage und Voraussetzung für das Angebot klimaneutraler Verpackungen ist die umfassende Kalkulation und Analyse sämtlicher CO2-Emissionen entlang der gesamten Prozesskette, die durch Materialien, Produktion, Verwaltung, Logistik und Reisen entstehen. Klingele berechnet die anfallenden Treibhausgasemissionen eines konkreten Auftrags bis zur Anlieferung der einzelnen Verpackung beim Kunden und weist sie dem Kunden entsprechend aus („cradle to customer gate“). Dieser kann den entsprechenden CO2-Äquivalenzwert des Auftrags durch die Unterstützung eines Klimaschutzprojekts aus dem Portfolio von ClimatePartner ausgleichen und erhält damit eine klimaneutrale Verpackung. Das Angebot gilt zunächst für Verpackungen, die im Wellpappenwerk Hilpoltstein produziert werden. Klingele plant jedoch nach einer Testphase die sukzessive Ausweitung auf die anderen Wellpappenwerke. Der Prozess für den Ausgleich von CO2-Emissionen ist TÜV-Austria-zertifiziert; die Klimaschutzprojekte von ClimatePartner sind nach internationalen Standards geprüft und die genaue Höhe der CO2--Einsparung wird regelmäßig zertifiziert. Kunden, die sich an dem Programm beteiligen, erhalten ein Label für Ihre Verpackung samt individueller ID-Nummer (CP-ID) und eine Urkunde; durch Eingabe der CP-ID auf www.climatepartner.com lässt sich der individuelle Beitrag zum Klimaschutz transparent nachvollziehen.

 

Das Projekt, das Klingele seinen Kunden anbietet, fördert den Einsatz effizienter Kochöfen im westafrikanischen Mali. Neue Brennöfen, die den Schornsteineffekt nutzen, führen zu einer höheren Effizienz gegenüber traditionellen Öfen und verringern so den Bedarf an Brennstoffen. Dies bewirkt einen Rückgang der Abholzung der knappen Baumbestände im Land und trägt dazu bei, eine fortschreitende Wüstenbildung zu verhindern. Das Projekt ist nach dem Gold Standard zertifiziert, der für Klimaschutzprojekte entwickelt wurde und besonders strenge Anforderungen im Hinblick auf nachhaltige Entwicklung und Einbeziehung der lokalen Bevölkerung stellt. So führt das Projekt neben einer Einsparung von jährlich 72.000 Tonnen CO2 auch zu einer Verringerung von Atemwegs- und Augenerkrankungen durch die Reduktion gesundheitsschädlicher Rauchentwicklung beim Kochen.

 

Nachhaltigkeitsstrategie konsequent umgesetzt

Klingele hat in den vergangenen Jahren seine eigenen Prozesse auf mehr Ressourcen- und Energieeffizienz ausgerichtet und prüft sie permanent auf mögliche Optimierungen. Die Verpackungslösungen des Unternehmens zeichnen sich durch einen effizienten Materialeinsatz aus, der auf einen optimalen Mix aus hohem Produktschutz, Kosteneffizienz und Umweltschutz abzielt. Mit dem Angebot klimaneutraler Verpackungen unterstützt Klingele nun auch seine Kunden dabei, ihre Nachhaltigkeitsstrategien noch konsequenter umzusetzen. Zudem ist das Projekt für die Kunden leicht und unbürokratisch durchführbar und lediglich mit einem finanziellen Mehraufwand von einem Prozent der Auftragskosten verbunden.

„Immer mehr Verbraucher interessieren sich heute für die Ökobilanz ihrer Produkte; sie lassen sich von Nachhaltigkeit als reinem Marketing-Label nicht mehr blenden und fordern konkrete Belege für die Umsetzung gelebten Umweltschutzes. Das ist ein starkes Motiv für Unternehmen, hier mehr Transparenz zu schaffen und den Klimaschutz noch aktiver zu fördern“, resümiert Dr. Jan Klingele, Geschäftsführender Gesellschafter der Klingele Gruppe. „Unser Angebot unterstützt unsere Kunden dabei unkompliziert und gleichzeitig sehr wirkungsvoll: Zunächst einmal erhalten sie über die dem Angebot zugrunde liegenden Kalkulationen eine fundierte Datenbasis zur Analyse und Verbesserung ihrer CO2-Bilanz. Die Förderung zertifizierter Projekte macht ihren Beitrag zum Klimaschutz dann konkret messbar; das wiederum verschafft ihnen dann wieder einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den eigenen Kunden.“